Klimaschutz und Klimaanpassung durch transnationale Zusammenarbeit: BBSR-Broschüre informiert Kommunen über Fördermöglichkeiten

In der „Territorialen Agenda der Europäischen Union“ haben im Jahr 2007 die für Raumentwicklung zuständigen Ministerinnen und Minister der EU-Mitgliedsstaaten aufgezeigt, dass Kommunen und Regionen eine wichtige Rolle für eine Raumentwicklung zukommt, die Innovationsfähigkeit und Nachhaltigkeit gleichermaßen im Blick hat. Sie hebt die Auswirkungen des Klimawandels als eine der großen räumlichen Herausforderungen hervor und unterstreicht gleichzeitig das notwendige Engagement der Städte und Regionen im Hinblick auf Aktivitäten des Klimaschutzes und der Schaffung widerstandsfähiger Siedlungsstrukturen.

Auch wenn sich die Auswirkungen des Klimawandels in Europa regional sehr unterschiedlich darstellen, lassen sich Klimaschutz und Klimaanpassung vor Ort durch eine europäische Zusammenarbeit verbessern. Der Erfahrungsaustausch von Städten und Regionen über Ländergrenzen hinweg, die gemeinsame Entwicklung von Instrumenten zur Förderung des Klimaschutzes – etwa für den Einsatz erneuerbarer Energien, energieeffiziente Gebäude und umweltverträgliche Mobilität – oder die Formulierung gemeinsamer Anpassungsstrategien sind dafür Beispiele.

Mit dem Ziel „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ – besser bekannt unter dem Programmtitel INTERREG – fördert die Europäische Union im Rahmen ihrer Regionalpolitik Vernetzungen dieser Art auf europäischer Ebene. Das Programm INTERREG IV B unterstützt in den Jahren 2007 bis 2013 die transnationale Zusammenarbeit deutscher Akteure mit ihren Partnern in den fünf Kooperationsräumen Alpenraum, Mitteleuropa, Nordwesteuropa, Nordsee- sowie Ostseeraum mit insgesamt 1,1 Mrd. Euro.

In der aktuellen Förderperiode von INTERREG haben sich kommunale und regionale Akteure zusammen mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen in zahlreichen Projekten daran gemacht, Klimaschutz und Klimaanpassung in transnationalen Konsortien voranzubringen. Teilweise konnten sie dabei auf bestehende Kooperationen aufbauen. Im Rahmen der Studie „Beitrag transnationaler Projekte zur Umsetzung der Territorialen Agenda der EU in Deutschland“ hat das Deutsche Institut für Urbanistik (difu) eine Reihe von Fallstudien zu laufenden und abgeschlossenen Projekten im Themenfeld Klimaschutz und Klimaanpassung erarbeitet (Studie im Rahmen des Forschungsprogramms Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) des BBSR). Diese „guten Beispiele“ bilden die Grundlage der vorliegenden Broschüre und zeigen, wie die beteiligten Kommunen und Regionen, weitere Akteure und die jeweiligen Zielgruppen von diesen INTERREG-Aktivitäten profitieren können. Gleichzeitig bietet die Broschüre Tipps und Hinweise für all diejenigen, die eigene Projektaktivitäten zum Klimawandel im Rahmen von INTERREG IV B planen.

Weitere Informationen zum MORO-Projekt beziehungsweise zur Veröffentlichung (Download) finden Sie auf der Website des BBSR. Weitere Exemplare können bestellt werden bei beatrix.thul@bbr.bund.de .

(Dr. Simon Burger)