aktuelles

Smart City Forum

26.07.2018
Daten für Bürger sichtbar machen
© elenabsl - Fotolia.com
Die Auseinandersetzung mit Luftverschmutzung oder Lärmbelastung stellt vor dem Hintergrund der politischen Diskussionen in den vergangenen Jahren eine zentrale Herausforderung für Städte und Gemeinden dar. Bürgerinnen und Bürger möchten wissen, wie sich die Belastungssituation in ihrer Kommune darstellt. Dies kann nicht zuletzt zu einem veränderten Mobilitätsverhalten beitragen. Das Smart City Forum hat nun in Kooperation mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund eine Lösung entwickelt, die es Kommunen ermöglicht, die Luftqualität vor Ort zu messen, mittels eines „Urban Cockpit“ zu visualisieren und für die weitergehende Nutzung berechtigten Akteuren als smarte Daten zur Verfügung zu stellen.

Das Angebot des Smart City Forum richtet sich an Städte, Gemeinden sowie Stadtwerke. Durch die angebotene Lösung soll es Städten und Gemeinden ermöglicht werden, vorhandene urbane Echtzeitdaten mithilfe von kalibrierten Sensorsystemen zur Messung von Temperatur, UV, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Helligkeit, CO2, Lärm in Form eines Lautstärkepegels und Feinstaub PM 10 zu sammeln und leicht und verständlich im Netz darzustellen. Die gesammelten Daten werden mit der Datenplattform UrbanPulse verarbeitet, in der Microsoft Azure Cloud gespeichert und stehen somit allen befugten Personen für folgende Analysen und individuellen Veröffentlichungen zur Verfügung. Das notwendige Sensornetzwerk zur Ermittlung der Daten kann entweder auf bestehenden Infrastrukturen aufsetzen oder alternativ von den Kommunen erworben und installiert werden.

Die gesammelten Daten über die aktuelle Luftqualität, können von den Städten und Gemeinden genutzt werden und den Bürgerinnen und Bürgern in Form von „Urban Pulse“, einer sogenannten „Cockpit-Lösung“, zur Verfügung gestellt werden. Als Beispiel kann hier das bereits bestehende City-Cockpit in der Stadt Bad Hersfeld dienen.
Sollten noch keine Umweltsensoren in der Stadt oder Gemeinde angebracht worden sein, unterstützt UrbanPulse Städte und Gemeinden bei dem Erwerb der Sensorsysteme. Das Smart City Forum bietet ein Angebot zur Bereitstellung von vier Sensorsystemen an, wobei die Messwerte Temperatur, UV, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Helligkeit, Lärm, CO2 und Feinstaub PM 10 erfasst werden können. Dieses kann für einmalig für 3 600 Euro erworben werden. Für den „UrbanPulse“-Zugang mit MapView, der Einbindung in eine Geodateninfrastruktur, entstehen für Städte und Gemeinden jährliche Kosten in Höhe von 6 000 Euro. Die Urban Pulse Plattform ist skalierbar, es können weitere Informationen eingebunden werden. So können etwa mittels Sensorik auch freie Parkplätze oder weitere individuelle Stadtinformationen eingebunden werden.

(Foto: © elenabsl - Fotolia.com)