aktuelles

Aktivfläche Wald

05.02.2018
Wald ist Deutschlands größte Sportarena
© quickshooting - Fotolia.com

Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR), Vertretung der deutschen Forstwirtschaft mit rund zwei Millionen Waldbesitzenden, sowie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), regierungsunabhängige Dachorganisation des deutschen Sports mit 101 selbständigen Mitgliedsorganisationen und rund 90.000 Sportvereinen, haben am 24. Januar 2018 in Berlin unter dem Titel "Wald.Sport.Bewegt" eine strategische Kooperationsvereinbarung abgeschlossen.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat an der Erarbeitung mitgewirkt und begrüßt die Vereinbarung, da in der Kooperation große Chancen für die Forstbranche liegen. Sport und bewegungsaktive Erholung im Wald haben für die Menschen in Deutschland einen hohen Stellenwert. Insbesondere für die Gesundheit spielt die aktive Betätigung im Wald eine große Rolle. Sportliche Aktivitäten stellen eine besonders intensive Form der Naturerfahrung dar und können so für den Schutz des Waldes und dessen nachhaltige Pflege und Bewirtschaftung sensibilisieren.

Das Thema "Sport im Wald" hat in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Daher wurde bei verschiedenen Veranstaltungen im Jahr 2016, wie dem Dialogforum Wald - Freizeit, Erholung, Gesundheit und dem 1. Deutschen Waldtag, das Thema erstmals in einem größeren bundespolitischen Rahmen aufgegriffen. Vor diesem Hintergrund haben der DOSB und der DFWR beschlossen, ihre Zusammenarbeit zu intensivieren, um

  • die positiven individuellen und gesellschaftlichen Wirkungen von Sport im Wald zu fördern,
  • Sportaktive und Erholungssuchende über die Bedeutung des Waldes als Natur- und Lebensraum sowie über den Wert einer multifunktionalen, nachhaltigen Forstwirtschaft zu informieren und für deren Akzeptanz sowie für einen natur- und landschaftsverträglichen Sport zu werben,
  • einen Interessensausgleich zwischen den Akteuren und deren jeweiligen Organisationen zu fördern.

Basis der Zusammenarbeit sind u.a. folgende Grundpositionen:

  • Sportaktive und deren Organisationen sind wichtige Akteure, sie sind im Wald willkommen und ihre Bedürfnisse und Anliegen werden ernst genommen.
  • Forstleute und Waldbesitzer werden als kompetnete Ansprechpartner wahrgenommen.
  • Der Wald darf im Rahmen gesetzlicher Regelungen zum Zwecke der Erholung ungeltlich betreten werden. Dies schließt eine natur- und landschaftverträgliche Sportausübung ein.
  • Für Sportaktive und deren Organisationen ist der Wald mehr als eine Kulisse. Es entsteht ein Bewußtsein für das Waldeigentum, andere Waldfunktionen und das Verständnis für die Ziele der Waldbesitzer bei der Pflege und Bewirtschaftung der Wälder.

Unter dem Titel "Wald.Sport.Bewegt." wird zukünftig gemeinsam für eine positive Darstellung der sportbezogenen Nutzung des Waldes sowie für dessen nachhaltige und naturnahe Bewirtschaftung geworben.

Die gemeinsame Kooperationsvereinbarung, sowie die gemeinsame Internetseite können unten im Anhang abrufen werden.

Die Kooperation spiegelt sich auch in einer gemeinsamen Internetseite www.waldsportbewegt.de  wider. Die Seite dient dazu, abgestimmte Informationen und Materialien zum Thema „Wald und Sport", Veranstaltungsideen und -konzepte sowie weitere Angebote für die Kooperationspartner und ihre Mitgliedsorganisationen bereitzuhalten.

Die Deutschen Waldtage 2018: 13. bis 16. September

Unter dem Dach der Kooperationsvereinbarung sind im Jahr 2018 zahlreiche Vorhaben geplant. So war "WALD BEWEGT" Leitthema des DFWR anlässlich der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Die Deutschen Waldtage 2018 stehen ebenfalls unter dem Motto WALD BEWEGT. Die Deutschen Waldtage werden in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie dem DOSB am 13. und 14. September 2018 in einer zentralen Veranstaltung im HUMBOLD CARRÉ in Berlin ihren Auftakt finden. Den Höhepunkt stellen die dezentralen Veranstaltungen im Wald dar, die primär in der Zeit vom 14. bis zum 16. September 2018 stattfinden sollen.

Foto:© quickshooting - Fotolia.com