aktuelles

2010-08-12
200 Euro für Sport und Kultur - Ministerin will Bonuskarten für Kinder
In der Debatte um die Regelsätze für Kinder aus Hartz-IV-Familien setzt die Regierung auf Sachleistungen statt Geld. In dem Vorhaben, den Kindern von Hartz-IV-Beziehern eine Chipkarte zur Verfügung zu stellen, findet sich der Vorschlag des DStGB wieder, die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts durch sogenannte Teilhabepakete umzusetzen.
"Im Idealfall erhalten Erwerbslose die Chipkarte für ihre Kinder in den Job-Centern." Das Angebot für die Kinder werde von den Einrichtungen in den Kommunen kommen. "Die vorhandene Struktur kann das leisten", sagte Landsberg im Interview gegenüber der Rheinischen Post.



Den Artikel in der Rheinischen Post zum weiteren Nachlesen finden Sie hier...

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.