aktuelles

2011-10-21
Gemeindebund ruft zum Stopp der schwarz-gelben Steuerpläne im Bundesrat auf
Landsberg: Wenn der Bund das wolle, müsse er das selbst bezahlen. Interview der Leipziger Volkszeitung mit Dr. Gerd Landsberg vom 20.10.2011
Kein Spielraum für geplante Steuerentlastungen...

Leipzig (ots) - Die Städte und Gemeinden in Deutschland sehen "keinerlei finanziellen Spielraum" für die Umsetzung der von der Bundesregierung angekündigten Steuerentlastung im Bereich der Kalten Progression. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, sagte der "Leipziger Volkszeitung" (Freitag-Ausgabe) zu entsprechenden Koalitionsplänen: "Wenn der Bund so etwas will, muss er es aus eigener Tasche bezahlen." Die Gemeinden würden "alles in Bewegung setzen", damit die Länder über den Bundesrat den gerade verkündeten Regierungsplan stoppen. "Selbst im Wachstumsjahr 2011 machen die Gemeinden 5,5 Milliarden Euro miese. Uns fehlt das Geld für die notwendigsten Investitionen. Da gibt es keinerlei Steuerentlastungsspielraum auf Kosten der Gemeinden", so Landsberg.

Originaltext: Leipziger Volkszeitung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/6351

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.