aktuelles

2015-09-07
katalog an Massnahmen für Flüchtlinge
Foto: © guukaa - Fotolia.com

Nach der aktuellen Schätzung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge werden im Jahr 2015 800.000 Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Dies sind rund dreimal so viele Menschen, wie noch zu Beginn des Jahres angenommen. Städte und Gemeinden stehen vor einer Herkulesaufgabe, die sie bereits teilweise überfordert. Eine Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik in organisatorischer, personeller und finanzieller Hinsicht ist aus Sicht des Deutschen Städte- und Gemeindebundes dringend erforderlich.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat einen „Maßnahmenkatalog zur Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik“ erstellt unter dem Titel „Solidarität mit Flüchtlingen stärken – Überforderung der Kommunen vermeiden“. Hierin wird insbesondere auch gefordert, dass die Unterkunfts-, Versorgungs-, Integrations- und Personalkosten zwischen Bund und Ländern aufgeteilt und die Kommunen davon dauerhaft freigestellt werden.

Das vollständige Dokument steht hier als PDF-Dokument zur Verfügung:


Interviews zum Thema Flüchtlinge:

Im Interview mit dem Bonner Generalanzeiger spricht Dr. Gerd Landsberg u. a. über die möglichen Anreize für Flüchtlinge, nach Deutschland zu kommen. Das Interview kann hier nachgelesen werden:

Im ZDF Morgenmagazin berichtet Geschäftsführer Herr Dr. Landsberg ausführlich im Interview über den Maßnahmenkatalog und die Flüchtlingssituation. Dieses können Sie hier aufrufen:

Im Interview mit dem MDR-Inforadio sagt Dr. Gerd Landsberg u. a., dass Zelte und Turnhallen keine Dauerlösungen für Flüchtlinge sein dürften. Es werde ein Masterplan gebraucht. Im Folgenden findet sich der Link zum Nachhören: 

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.