aktuelles

2012-11-16
Virtuelle Verwaltung von Morgen
Am 14. November diskutierten Vertreter von Kommunen und Unternehmen im höchsten Gebäude Nordrhein-Westfalens über die papierlose Verwaltung: Im Rahmen einer Lounge des Innovators Club zum Thema  „Virtuellen Verwaltung von morgen – Kommunen auf dem Weg ins digitale Zeitalter“ im Bonner Post-Tower betonte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Dr. Gerd Landsberg, dass es langfristig keine Alternative zum digitalen Rathaus gibt.
Auch für die Kommunen steht das „ob“ nicht zur Disposition, allerdings zeichnet sich hinter dem „wie“ noch immer ein größeres Fragezeichen ab: Vor allem die große Zahl an unterschiedlichen Verwaltungsverfahren und der Mangel an passenden und vernetzten Dokumentenmanagementsystemen gestalten die Umsetzung schwierig.
Ein positives, optimistisches Bild vermittelte der Projektleiter zur Digitalisierung von Schriftgut der Bundesagentur für Arbeit (DiBAS), Ferdinand Kühner: Trotz der Aktenmengen und der hohen Sicherheitsstufen, die es zu beachten gilt, konnte das in Kooperation mit der Deutschen Post durchgeführte Pilotprojekt, das zugleich das größte Projekt Europas zur Digitalisierung ist, schnell effektive Resultate vorweisen.
Wilfried Kruse und Prof. Frank Hogrebe vom Institut für Verwaltungsmanagement (IVM²) präsentierten ihre Projekt zur “Kommunalen Poststelle 2020“, im Rahmen dessen pilotierbare Maßnahmen für die Rationalisierung von Verwaltungsprozessen entwickelt werden sollen.  
Gemeinsam mit Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, und Dr. Alfred Reichwein von der KGSt stellten sich die Referenten einer einstündigen Podiumsdiskussion: Von Impulsen der Bundesregierung und interkommunaler Zusammenarbeit hängt es entscheidend ab, wie sich die digitale Verwaltung weiter entwickeln wird.

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.