Publikationen

© svort - Fotolia.com

BR

2018-03-26
Städtebund rät notfalls zum Aufnahmestopp für Flüchtlinge 

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund beklagt eine ungleiche Verteilung von Flüchtlingen auf die Kommunen. Das führe zu Überforderungen. Notfalls sollen betroffene Kommunen die Aufnahme weiterer Flüchtlinge verweigern.

Der Präsident des deutschen Städte- und Gemeidebundes, der Abensberger Bürgermeister Uwe Brandl, hat Verständnis: Wenn eine Kommune zu wenig Betreuungsmöglichkeiten für die zugewiesenen Flüchtlinge habe, sei die Integration gefährdet, sagte er dem BR. In Bayern habe zwar noch kein Ort einen Aufnahmestopp beantragt, aber: "Es gibt durchaus Rückmeldungen von Gemeinden, die sagen: Wir können nicht mehr. Bei uns sind die Kapazitäten zum Beispiel bei Schulen oder Kindergärten völlig erschöpft. Bitte helft uns."

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.