Publikationen

© svort - Fotolia.com

Phoenix

2018-02-21
Zur Not Enteignen? - Streit um Mietenexplosion
Wird Wohnen in der Stadt zum Luxus? Wie kann Wohnen wieder bezahlbar werden?

Zehntausende sind am Wochenende bundesweit gegen die explodierenden Mieten in deutschen Großstädten auf die Straße gegangen. Ihre Forderung: Die großen Immobilienkonzerne enteignen, den Wohnungsmarkt so für Spekulanten und Investoren uninteressant machen. Ob das Grundgesetz das zulässt, ist umstritten. Teuer wäre es obendrein. Und es bleibt die Frage: Wäre Wohnraum in der öffentlichen Hand wirklich besser aufgehoben? Union und FDP wollen dagegen mehr Wohnungen bauen, Baugenehmigungen beschleunigen und die Bauvorschriften verringern.

Alexander Kähler diskutiert mit:

- Caren Lay, MdB, stellv. Fraktionsvorsitzende Die Linke
- Daniel Föst, MdB, bau- und wohnungspolitischer Sprecher FDP-Fraktion
- Gerd Landsberg, Deutscher Städte- und Gemeindebund
- Lukas Siebenkotten, Deutscher Mieterbund

This file ist not playable on your Computer. But you may download it and play it locally:
Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.