Schwerpunkte

© Thaut Images - Fotolia.com

Berllin

2018-04-04
veranstaltung: "Stadtentwicklung und Integrationspolitik in Klein- und Mittelstädten“
© pure-life-pictures - Fotolio.com

Auf der Fachtagung am 26. April 2018 in der ufaFabrik in Berlin werden die Erkenntnisse aus dem dreijährigen Forschungs-Praxis- Projekt „Vielfalt in den Zentren von Klein- und Mittelstädten – sozialräumliche Integration, städtische Identität und gesellschaftliche Teilhabe“ vorgestellt und in übergreifende Fachdiskurse eingebettet. Der DStGB begleitete das Projekt aktiv als Beiratsmitglied.

In Vorträgen, Gesprächsrunden und Panels sollen ausgewählte Themen erörtert und Fragestellungen vertieft werden: Wie verändert Vielfalt die Innenstädte? Wie lassen sich gesellschaftliche Teilhabe und sozialer Zusammenhalt in der Migrationsgesellschaft fördern? Welche Beiträge leisten integrierte Konzepte zur Stärkung der Innenstädte? Wie beeinflusst die zunehmende Vielfalt die städtische Identität? Die Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich an alle Interessierten aus Wissenschaft, kommunaler Praxis und Politik.

Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) lädt alle Interessierten aus Wissenschaft, kommunaler Praxis und Politik zur Abschlussveranstaltung des Projekts „Vielfalt in den Zentren von Klein- und Mittelstädten – sozialräumliche Integration, städtische Identität und gesellschaftliche Teilhabe“ 26. April 2018, ufaFabrik, Viktoriastraße 10 – 18, 12105 Berlin ein.

In vielen Köpfen existiert die Vorstellung von einerseits „bunten“ Großstädten und andererseits „monochromen“ Kleinstädten, in denen die Uhren anders ticken. In der Realität sind die über 1300 kleineren Städte in Deutschland überaus heterogen, wie auch deren Stadtgesellschaft vielfältig ist. Die Zuwanderung bietet Chancen für die Entwicklung der Klein- und Mittelstädte und stellt diese gleichermaßen vor die Herausforderung, die zunehmende Vielfalt als Prozess zu gestalten. Der Zuzug von Geflüchteten entfaltete vielerorts eine Katalysatorwirkung: Nach Erstaufnahme und Unterbringung stellte sich nämlich rasch die Frage, wie sich das zukünftige Zusammenleben und der gesellschaftliche Zusammenhalt in einer durch Mobilität geprägten Gesellschaft gestalten lassen.

Auf der Fachtagung werden Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem dreijährigen Forschungs-Praxis-Projekt vorgestellt und in übergreifende Fachdiskurse eingebettet. In Vorträgen, Gesprächsrunden und Panels sollen ausgewählte Themen erörtert und Fragestellungen vertieft werden:

•    Wie verändert Vielfalt die Innenstädte?
•    Wie lassen sich gesellschaftliche Teilhabe und sozialer Zusammenhalt in der Migrationsgesellschaft fördern?
•    Welche Beiträge leisten integrierte Konzepte zur Stärkung der Innenstädte?
•    Welche neuen Raumangebote sind erforderlich? Wie beeinflusst die zunehmende Vielfalt die städtische Identität?

Auch wenn die Nahtstellen zwischen Stadtentwicklung und Integrationspolitik nicht immer und überall offensichtlich sind, richtet sich die Veranstaltung an Akteure aus beiden Bereichen sowie an weitere Interessierte.

Key-Note:
„Städtische Entwicklung in der Migrationsgesellschaft“
Prof. Dr. Andras Pott, Universität Osnabrück, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien

Moderation:
Frauke Burgdorff, Burgdorff Stadt – Agentur für kooperative Stadtentwicklung

Hinweise zur Anmeldung:
Die Veranstaltung ist kostenlos. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bitte unter der Angabe Ihrer Anschrift bis zum 12. April 2018 per Fax: 030 / 39001- 269 oder per E-Mail an greiner@difu.de. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung per E-Mail.

Das Veranstaltungsprogramm sowie weitere Informationen sind unter https://vielfalt-in-stadt-und-land.de abrufbar.

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.