Schwerpunkte

© Thaut Images - Fotolia.com

Entwicklungszusammenarbeit

2017-09-14
Hauptstadt des Fairen Handels 2017
© Iris Maurer/Engagement Global

Köln ist die neue „Hauptstadt des Fairen Handels“. Bei der diesjährigen Vergabe des Preises setzte sich Köln in einem hochkarätigen Teilnehmerfeld durch und wurde zur ersten Millionenstadt mit dem Titel „Hauptstadt des Fairen Handels“ ernannt. Bei der Preisverleihung am 14. September wurden außerdem Neumarkt in der Oberpfalz (2. Platz), Dortmund und Mainz (beide 3. Platz) und Trier (4. Platz) ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielten Hagen im Bremischen, Roßtal, Karlsruhe, Nürnberg und Wesel Sonderpreise für besonders innovative Initiativen für den Fairen Handel. Erstmals wurde ein Preisgeld von insgesamt 250.000 Euro ausgeschüttet.

Köln darf sich jetzt „Hauptstadt des Fairen Handels“ nennen. Die Stadt wurde bei der diesjährigen Preisverleihung mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Einen starken zweiten Platz belegte Neumarkt in der Oberpfalz, gefolgt von Dortmund und Mainz (beide dritter Platz) und Trier auf dem vierten Platz. Darüber hinaus wurden fünf Sonderpreise für besonders innovative Projekte an Hagen im Bremischen, Roßtal, Karlsruhe, Nürnberg und Wesel vergeben.

Noch nie hatten sich so viele Kommunen auf den Preis beworben. Gerade die Bewerberzahl kleiner und kleinster Kommunen ist enorm angestiegen. Parallel dazu ist auch das Preisgeld so hoch wie nie zuvor: in diesem Jahr wurden 250.000 Euro ausgeschüttet. Davon gehen 60.000 Euro an die Siegerkommune Köln. 50.000 Euro gehen an Neumarkt in der Oberpfalz, womit auch die Knappheit der Entscheidung betont wird. Mainz und Dortmund erhalten jeweils ein Preisgeld von 35.000 Euro und Trier erhält für den vierten Platz 20.000 Euro. Die fünf Sonderpreise sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert.

Herzlichen Glückwunsch an die Siegerkommunen!

(Foto: © Iris Maurer/Engagement Global)

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.