Schwerpunkte

© Thaut Images - Fotolia.com
2017-03-23
Nachhaltige Beschaffung wird einfach
© Robert Kneschke - Fotolia.de

Nachhaltigkeit ist ein enorm wichtiger Zukunftsansatz. Grob beschrieben bezeichnet Nachhaltigkeit eine Handlungsstrategie für das Heute, die Sorge dafür trägt, dass auch für morgen noch genug da ist. Es geht darum, die Grenzen der Belastbarkeit des Planeten nicht zu überschreiten. Natürliche Ressourcen sollen dabei geschont und ihre Erschöpfung abgewendet werden. Darüber hinaus geht es bei der Nachhaltigkeit auch um soziale Fragen. Sie stellt sich entschieden gegen prekäre Arbeitsbedingungen, Kinderarbeit und moderne Sklaverei – Umstände die leider immer noch in Teilen der Welt existieren. Kommunen können durch nachhaltige öffentliche Beschaffung einen großen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.

Die Felder, in denen Nachhaltigkeit möglich ist, sind weit gefächert. Nachhaltig beschafft werden können nicht nur Kaffee und Papier, sondern auch Arbeitsbekleidung, Natursteine, Reinigungsmittel, Computer und IT oder auch Holz und Holzprodukte. Ob ein Produkt nachhaltig ist, lässt sich oft schon an den gängigen Siegeln und Zertifikaten ablesen. Dabei gibt es für verschiedene Produktgruppen verschiedene Siegel. Auch für die Sozialverträglichkeit der Produkte werden entsprechende Siegel vergeben. Der Kompass Nachhaltigkeit bietet hier eine gute Übersicht über die gängisten Siegel.

Die deutschen Kommunen geben jährlich mehrere hundert Milliarden Euro für die öffentliche Beschaffung aus. Der Einsatz dieses Kapitals wird vorrangig unter den Aspekten der Wirtschaftlichkeit betrieben. Diese Vorgabe beinhaltet jedoch auch, dass neben dem Preis die Aspekte der Nachhaltigkeit und der sozialen Verträglichkeit berücksichtigt werden. Der Einsatz öffentlichen Kapitals kann so nicht nur aufgrund seiner Wirtschaftlichkeit begründet werden, sondern auch durch die Nachhaltigkeit und die sozialen Aspekte des erworbenen Produkts. Somit eröffnen sich für die Kommunen neue Möglichkeiten des Engagements für die Nachhaltigkeit.

Dass die Nachhaltige Beschaffung nicht zu mehr Aufwand führt dafür sorgen Zertifikate und verschiedene Webangebote. So zeigt eine von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ins Leben gerufene Seite Möglichkeiten der Nachhaltigen Beschaffung auf. Eine Anleitung zur Webseite findet sich außerdem in einem Video der Servicestelle Kommune in der Einen Welt (SKEW) auf YouTube. Darüber hinaus hat auch das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums (BMI) ein Portal gestaltet, das die Regelungen, Leitfäden und Gesetze zur nachhaltigen Beschaffung darlegt.

Nachhaltige Beschaffung ist ein einfacher Weg für Kommunen, global aktiv zu werden und verantwortungsbewusst zu handeln. Dafür muss man nicht einmal die eigene Kommune verlassen. Es war noch nie einfacher.

(Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.de)

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.