Schwerpunkte

© Thaut Images - Fotolia.com
2017-05-30
Deutsche aktionstage nachhaltigkeit
© stockpics- Fotolia.com

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ruft in der Woche vom 30. Mai bis zum 5. Juni 2017 zu den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit auf. Im ganzen Land finden Veranstaltungen und Aktionen statt, die das nachhaltige Handeln sowie Wege in eine nachhaltige Zukunft zum Thema haben. Über 1800 Aktionen in ganz Deutschland zeigen, dass das Thema Nachhaltigkeit in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Der DStGB wird über die nächste Woche täglich spannende Aktionen Projekte zur Nachhaltigkeit aus den Städten und Gemeinden vorstellen.

Unter dem Motto #tatenfuermorgen sammelt der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ausgezeichnete Initiativen, die sich konkret für die Umsetzung der globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen einsetzen. Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit finden bereits zum sechsten Mal statt, dieses Jahr wiederholt im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche. Intention ist es, das Engagement für die Nachhaltigkeit sichtbar zu machen und die öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema zu stärken.

Vom Rat für Nachhaltige Entwicklung heißt es dazu: „Wir müssen den uns nachfolgenden Generationen ein weltweit intaktes ökologisches, soziales und ökonomisches Gefüge hinterlassen.“

Mit dieser Prämisse folgt der Rat der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die sich an den SDGs der Vereinten Nationen orientiert. Die SDGs legen konkrete Ziele und Maßnahmen über die gesamte Breite politischer Themen fest und bilden damit den Rahmen für eine langfristige und globale Ausrichtung der nachhaltigen Entwicklung. Die Nachhaltigkeit wird so zum Querschnittsthema, das national wie international Orientierung für politische Maßnahmen gibt.

Diese Herausforderung ist nur in einer Kooperation aller beteiligten Akteure zu erreichen. Neben internationalen Übereinkommen und nationalen Strategien ist kommunales Engagement zentral, um die Nachhaltigkeitsziele erreichen zu können. Die vielen Initiativen und Aktionen zur Nachhaltigkeit in den Kommunen zeigen, dass die Städte und Gemeinden diese Herausforderung annehmen und einen großen Teil zur Entwicklung hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft leisten.

Nachdem im letzten Jahr rund 1900 Aktionen im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche umgesetzt wurden, werden auch dieses Jahr Initiativen, Stiftungen, Schulen und Universitäten, Unternehmen sowie soziale Einrichtungen, aber auch Kommunen und öffentliche Betriebe vom Rat unterstützt, um sich aktiv für die 17 SDGs einzusetzen. Dass diese in den Städten und Gemeinden ein wichtiges Thema sind, zeigt sich an den vielfältigen Maßnahmen und kreativen Projekten, die die Kommunen dieses Jahr erneut mit ihrer Bürgerschaft initiieren.

Darüber hinaus haben sich bereits über 50 Kommunen mit einer Resolution zur Agenda 2030 zur Nachhaltigkeit bekannt. Partnerschaftsprojekte mit Kommunen im Ausland, wie beispielsweise in Gera, Bersenbrück und Kirchhain, zeigen, dass die Städte und Gemeinden auch auf internationaler Bühne für die Nachhaltigkeit eintreten.

Die Umsetzung der nationalen und internationalen Nachhaltigkeitsstrategien ist ohne die Kommunen nicht möglich. Die Städte und Gemeinden sind sich dieser Verantwortung bewusst und beteiligen sich aktiv an der Ausgestaltung einer nachhaltigen Gesellschaft. Um das zu zeigen, wird der Deutsche Städte- und Gemeindebund in der nächsten Woche täglich gute Beispiele aus Kommunen vorstellen, die sich vorbildlich für die nachhaltige Entwicklung einsetzen.

Die unten stehenden Internetseiten informieren über alle stattfindenden Projekten der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit.

Unsere kommunalen Beispiele zur Woche der Nachhaltigkeit:

Kleinstadt und kein prominenter Großsponsor, der das lokale Fußballteam in die Bundesliga bringt? Kein Problem! In der Solarbundesliga kann jede Stadt und Gemeinde mitmachen und Meister werden! Dafür muss sich nur angemeldet und die Daten der lokalen Solarenergiegewinnung hochgeladen werden. Gemessen wird sich in fünf Ligen, von Großstadt bis hin zu kleinen Gemeinden. In der Gemeinde-Liga sind die Bayern übrigens (fast) unangefochten – ob das so bleibt, liegt auch in Ihrer Hand....

Weitere Informationen gibt es hier.

Norderstedt und Konstanz setzen sich für nachhaltige Mobilität durch Lastenfahrräder ein. Bis zu 100kg kann ein Lastenfahrrad transportieren. Das ersetzt Autos und LKWs und vermeidet dicke Luft in der Stadt. Wie Konstanz und Norderstedt dabei genau vorgegangen sind, lässt sich in ihrer Studie zu dem Thema nachlesen.

Hier geht es zur Studie.

Pfaffenhofen setzt nicht nur zu 100% auf nachhaltigen Strom, die Stadt setzt auch die 17 SDGs auf lokaler Ebene um. Noch dazu kommt eine internationale Partnerschaft zur Förderung der Nachhaltigkeit vor Ort und weltweit. Für dieses Engagement wurde Pfaffenhofen sogar mit nationalen und internationalen Nachhaltigkeitspreisen geehrt! Vorbeischauen lohnt sich!

Hier gibt es mehr Informationen.

Nachhaltigkeit geht alle an. Wenn die Transformation hin zur nachhaltigen Gesellschaft gelingen soll, müssen alle dabei sein – vom Kindergartenkind bis zum Rentner. Das hat sich auch der Kreis Steinfurt gedacht und ein Bildungsprogramm für nachhaltige Entwicklung für Kindergartenkinder aufgelegt. Jetzt spulen schon die Kleinsten grüne Meilen ab und tragen ihren Beitrag zum kreisfurter Programm "100% Klimaschutz" bei.

Mehr Informationen gibt es hier.

Bald geht es wieder los. Der Sommer kommt und für viele beginnt die Urlaubszeit. Damit die Landschaften, die zur Erholung besucht werden, auch in Jahren noch intakt und für Erholung gut sind, hat sich das Dornumerland etwas Besonderes einfallen lassen. Zwischen Dornumersiel und Neßmersiel geht es mit dem E-Mobil an der Nordseeküste entlang - und das mit gutem Gewissen, dass das einzigartige Ökosystem geschützt wird. Das geht ganz einfach und sorgt für eine positive Urlaubsstimmung.

Mehr Informationen zu den E-Mobile an der Nordseeküste gibt es hier.

Nachhaltigkeit geht uns alle an. Deswegen müssen auch alle dabei sein, wenn es darum geht die Nachhaltigkeit zu fördern. Damit das gelingt hat Würzburg über eine lokale Agenda 21 eine Bildungsinitiative für seine Bürgerinnen und Bürger ins Leben gerufen. Die zeigt, was jeder einzelne bei den Themen Energie, Abfall und Umwelt tun kann, damit Würzburg ganzheitlich nachhaltig wird.

Die verschiedenen Beratungsangebote finden Sie hier.

Das Thema Nachhaltigkeit begegnet uns immer häufiger. Ob in der Mobilität, den Finanzen, der Stadtentwicklung oder der Abfallentsorgung, die Nachhaltigkeit hat eine große kommunale Komponente. Die Finanzierung ist bei knappen Kassen nicht immer ganz einfach, kann aber durch verschiedene Förderprogramme ermöglicht werden. Damit Kommunen das richtige Förderprogramm finden, zeigt die Förderdatenbank, wo sich auf Förderungen beworben werden kann. Einfach nach Nachhaltigkeit suchen und los geht’s!

Wo, wie und wann Sie welche Förderung beantragen können, sagt die Förderdatenbank.

(Bild: © stockpics- Fotolia.com)

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.