Schwerpunkte

© Thaut Images - Fotolia.com

Kommunalradkongress

02.10.2018
Forum I - Fahrradfreundliche und sichere Infrastruktur
© mehle-hundertmark.de

Forum I beschäftigte sich inhaltlich mit dem Thema „Fahrradfreundliche und sichere Infrastruktur“ in den Kommunen. Zunächst standen dabei die Fahrradstraßen im Fokus.

Wie diese vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus der kommunalen Praxis unter den Gesichtspunkten der Verkehrssicherheit und Benutzerfreundlichkeit im Alltag ausgestaltet werden sollten referierte Jörg Ortlepp, der Leiter Verkehrsinfrastruktur von der Unfallforschung der Versicherer.  Aus Basel stellte Dagmar Kruch aus dem Bau- und Verkehrsdepartements des Kantons Basel Stadt den sehr interessante Ansatz von Begegnungszonen in Städten vorg. Das Erscheinungsbild der Straßen und ganzer Wohnquartiere ändert sich und durch den dabei verfolgten partizipativen Ansatz wird die Zustimmung der Bewohner sichergestellt. Dies geschieht nicht zuletzt dadurch, dass der Verkehrsraum entschleunigt wird mit deutlichen Verbesserungen bei der Verkehrssicherheit für schwächere Verkehrsteilnehmer wie z.B. Kinder. Im Fokus des Forums standen auch die Radschnellwege, über die Dankmar Alrutz, der Geschäftsführer von der Planungsgemeinschaft Verkehr referierte. Neben einem interessanten Überblick über existierende und geplante Radschnellverbindungen wurde insbesondere ihr großes Potenzial in den Bereichen Verlagerungen im Pendlerverkehr, Staureduzierung, Einsparungen bei der Straßeninfrastruktur, Gesundheitsförderung der Mitarbeiter und Umweltfreundlichkeit offenbar.

In der Diskussion mit den Teilnehmern des Forums wurde deutlich, dass es etwa bei den existierenden Fahrradstraßen viel Potenzial in den Kommunen für Verbesserungen mit Blick auf Komfort, Sicherheit und Standardisierung gibt. Gleichzeitig wurden aber die derzeit noch bestehenden gesetzlichen Grenzen etwa bei der einheitlichen Markierung von Fahrradstraßen thematisiert. Der Blick in die Schweiz zeigte allerdings auch, dass es jenseits der Änderung von Gesetzen gerade pragmatische und partizipative Ansätze gibt, um die Infrastruktur in den Städten fahrradfreundlich sowie attraktiv und sicher zu gestalten. Partner des Forums war der Deutsche Verkehrssicherheitsrat, der mit Rudolf Bergen ein engagierten und kompetenten Moderator stellte.“

(Fotos: © mehle-hundertmark.de)