aktuelles

Fahrverbote

11.01.2018
Überwachung unbürokratisch automatisiert gestalten
Foto: © wattanaphob - stock.adobe.com

Zur Durchsetzung von Diesel-Fahrverboten will die Bundesregierung Autos mit Videokameras scannen. DStGB-Hauptgeschäftsführer Dr. Gerd Landsberg nimmt in einem Statement dazu Stellung.

"Da Städte bereits vereinzelt Fahrverbote vorschreiben müssen, stellt sich die Frage der Überwachung. Eine blaue Plakette lehnen wir ab, da sie nur zusätzliche und überflüssige Bürokratie verursacht.

Wenn der Gesetzgeber nunmehr ein automatisiertes Scannen von Nummernschildern ermöglicht, ist dies ein geeignetes Verfahren, um die Kontrollen schnell, effizient und unbürokratisch umzusetzen. Da das Ganze automatisiert ablaufen kann, wäre auch dem Datenschutz Rechnung getragen, wenn nur bei einem registrierten Verstoß der Halterhinweis erfolgt. Eine grundsätzliche Datenspeicherung würde nicht stattfinden."

(Ein Statement von Dr. Gerd Landsberg, DStGB-Hauptgeschäftsführer)

(Foto: © wattanaphob - stock.adobe.com)