Deutscher Bürgerpreis 2017 gestartet

Der Deutsche Bürgerpreis rückt in diesem Jahr den Fokus auf Initiativen, die etwas bewegen. Sie vernetzen Personen, Projekte und Kommunen miteinander, engagieren sich politisch und stärken demokratische Werte. Dabei denken sie über das „jetzt“ hinaus und die Bandbreite ihres Einsatzes ist vielfältig: Sie stellen sich dem demografischen Wandel und fördern ein neues Zusammenleben der Generationen. Sie setzen sich für soziale Projekte oder die regionale Infrastruktur ein. Sie erweitern das Bildungsangebot und ermöglichen reale genauso wie digitale Teilhabe.  Aus diesem Grund steht der Deutsche Bürgerpreis 2017 unter dem Motto „Vorausschauend engagiert: real, digital, kommunal“.

Der Deutsche Bürgerpreis ehrt jährlich herausragendes Engagement von Personen, Vereinen und Unternehmen in den Kategorien „U21", „Alltagshelden" und „Lebenswerk". Mit über 2.300 Bewerbungen im vergangenen Jahr und Sach- und Geldpreisen im Gesamtwert von rund 440.000 Euro ist die Auszeichnung damit Deutschlands größter Ehrenamtspreis.  Der Deutsche Bürgerpreis wird in diesem Jahr in drei Kategorien verliehen: Bewerber bis 21 Jahre stehen bei U21 im Fokus. Die Kategorie Alltagshelden richtet sich an vorbildlich engagierte Personen und Projekte ab dem Alter von 22 Jahren. Der Preis für das Lebenswerk würdigt Menschen, die sich schon seit mindestens 25 Jahren ehrenamtlich einsetzen. Partner der Initiative sind der Deutsche Sparkassen- und Giroverband, engagierte Bundestagsabgeordnete und die Kommunalen Spitzenverbände auf Bundesebene. Der DStGB ruft alle Kommunen dazu auf, die Arbeit der Initiative zu unterstützen und daran mitwirken, bürgerschaftliches Engagement in Deutschland weiter zu stärken.

Weitere Informationen zur Teilnahme unter www.deutscher-buergerpreis.de . Anmeldeschluss ist der 30. Juni 2017.

Weitere Informationen: