Preis

Preis „Bundeswehr und Gesellschaft“

Seit 2015 würdigt die Bundesministerin der Verteidigung, Frau Dr. Ursula von der Leyen, jedes Jahr Einzelpersonen oder Institutionen, die sich im besonderen Maße für die Belange der Bundeswehr und ihrer Angehörigen in der Öffentlichkeit und Gesellschaft einsetzen, mit dem „Preis Bundeswehr und Gesellschaft“.

Der Preis "Bundeswehr und Gesellschaft" wurde zuletzt am 23. April 2018 durch Frau Bundesministerin von der Leyen an das Freiherr-vom Stein-Gymnasium, Leverkusen, an den Freundeskreis Waldkaserne e.V., Hilden, an die Stadt Storkow (Mark) sowie an den Förderverein „Wiege der Bundeswehr“ Andernach e.V. verliehen. Die zahlreichen Nominierungen haben gezeigt, wie groß die gesellschaftliche Wertschätzung für die Bundeswehr und ihre Angehörigen bereits ist und dass es darauf ankommt, bestehende Initiativen, gute Ideen und gezeigtes Engagement innerhalb und außerhalb der Bundeswehr bekannt zu machen.

Der Preis wird auch 2019 wieder verliehen, voraussichtlich am 08.04.2019 im Berlin Congress Center (bcc). Nominierungen für den Preis können in vier Kategorien vorgenommen werden:

Bildung

In der Kategorie „Bildung“ werden Einzelpersonen, Institutionen oder Initiativen ausgezeichnet, die sich in zivilen Bildungs- und Forschungseinrichtungen in besonderem Maße für die Vermittlung sicherheitspolitischer Themen oder das Verhältnis von Bundeswehr und Gesellschaft (zum Beispiel durch Forschungsarbeiten, spezielle Lehrveranstaltungen, eine besondere Zusammenarbeit mit Jugendoffizieren) einsetzen.

Gebietskörperschaften

In der Kategorie „Gebietskörperschaften“ werden Verdienste auf Ebene der Gemeinden und Landkreise gewürdigt, zum Beispiel sollen hier Bürgermeister/-innen, Oberbürgermeister/-innen oder Landrätinnen/Landräte, welche sich für die Belange der Bundeswehr und ihrer Angehörigen im In- und Ausland eingesetzt haben, geehrt werden.

Kultur

Die Kategorie „Kultur“ würdigt Leistungen und Menschen, die bundeswehrspezifische oder sicherheitspolitische Themen in künstlerischer beziehungsweise journalistischer Weise der Gesellschaft nähergebracht oder umgesetzt haben.

Vereine und Einzelpersonen

In der Kategorie „Vereine und Einzelpersonen“ werden Menschen ausgezeichnet, die in besonderer Weise Initiative ergriffen haben, um das Verhältnis von Bundeswehr und Gesellschaft weiter zu vertiefen beziehungsweise zu verbreitern.

Nominierungen können über den Deutschen Städte- und Gemeindebund eingereicht werden. Geeignete Vorschläge mit einer kurzen Begründung sind bis zum 19.10.2018 per E-Mail zu senden an claudia.held@dstgb.de. Es ist zulässig, Vorschläge nochmals einzureichen, unter der Bedingung, dass sie in der Vergangenheit keine Berücksichtigung fanden.

(Foto:  © Bundeswehr/Hannemann)