aktuelles

CoronaVirus

2020-09-28
Einheitliche Grundsätze bei der Pandemiebekämpfung notwendig
Foto: © yaisirichai - stock.adobe.com

Das Infektionsgeschehen in Deutschland steigt leider wieder an, wenn auch nicht in dem Ausmaß wie derzeit im europäischen Ausland. Im Hinblick auf den Herbst und die kältere Jahreszeit ist es unrealistisch, von einem Rückgang des Infektionsgeschehens auszugehen. Zentrales Anliegen von Bund, Ländern und Kommunen muss es deshalb sein, sicherzustellen, dass die Pandemie beherrschbar bleibt und nicht außer Kontrolle gerät. Dafür ist der eingeschlagene Weg mit einigen wenigen, bundeseinheitlichen Grundsätzen richtig. Dazu gehören Abstand halten, Hände waschen, Masken tragen im ÖPNV und beim Einkaufen.

Richtig wäre auch, die Maskenpflicht dort durchzusetzen, wo im öffentlichen Raum der Abstand nicht eingehalten werden kann (etwa bei Weihnachtsmärkten oder belebten Plätzen) und wo das Infektionsgeschehen die kritische Grenze von mehr als 50 Neuinfektionen pro Woche auf 100.000 Einwohner erreicht hat oder überschreitet. Nachdem sich in den letzten Wochen gezeigt hat, dass insbesondere private Feiern wie Hochzeiten und Geburtstage die Infektionszahlen vor Ort nach oben schnellen lassen können (z.B. in der Stadt Hamm) wäre es sinnvoll, bundeseinheitlich die Höchstzahl der Teilnehmer solcher privater Feste festzulegen. Dann muss auch eine entsprechende Mitteilungspflicht an die Ordnungsämter sowie die Benennung eines Verantwortlichen für die Einhaltung der notwendigen Regeln vorgesehen werden.

Diese Einschränkungen sind notwendig, wenn wir einen größeren Lockdown - auch wenn er nur einzelne Regionen betrifft - vermeiden wollen. Ein solcher Lockdown wäre verheerend für die Wirtschaft, die gerade anfängt sich zu erholen, aber auch eine schwere Belastung für die Menschen. Ein Blick nach Israel oder in andere Staaten zeigt überdeutlich die gravierenden Folgen, wenn die Situation außer Kontrolle gerät und wieder harte Maßnahmen ergriffen werden müssen.

(Statement von DStGB-Hauptgeschäftsführer Dr. Gerd Landsberg)

Foto: © yaisirichai - stock.adobe.com

Unsere Webseite verwendet Cookies (Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website ermöglichen). Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen. Sie können diese unter "Datenschutz" jederzeit ändern.