Publikationen

© svort - Fotolia.com
08.06.2017
Nr. 141 - Veranstaltungen sicher machen

Städte nicht zur Festung machen – Kultur und Freizeit vor Ort schützen! Die Sicherheit von Veranstaltungen gewinnt in Zeiten erhöhter Terrorgefahr, gewaltbereiter Extremisten und drastisch ansteigender Hasskriminalität besondere Bedeutung. Die neuen Gefahrensituationen stellen die Verantwortlichen in den Städten und Gemeinden vor besondere Herausforderungen. Veranstalter, aber auch private Ausrichter sind gefordert, sich auf derartige Ereignisse vorzubereiten und Sicherheitskonzepte zu erstellen. Der Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor denkbaren Gefahren, aber auch die Reaktion auf gefühlte Bedrohungen, Sorgen und Ängste hat dabei oberste Priorität.

Der DStGB will mit die gemeinsam mit dem Xemp-Verlag erarbeitete Neuauflage der Dokumentation Nr. 141 zur Veranstaltungssicherheit Städte und Gemeinden bei dieser Aufgabe unterstützen und ihnen durch Erfahrungsberichte und Praxisbeispiele Anregungen und Hilfestellungen geben. Ziel ist es, durch geeignete Maßnahmen eine sichere Veranstaltung vorzubereiten, auch wenn verbleibende Restrisiken niemals vollständig ausgeschlossen werden können. Wichtige Hinweise zum Notfallmanagement bereiten Städte und Gemeinden auch für den Fall vor, dass doch etwas passiert. 

Die Sicherheit auf öffentlichen Plätzen steht in den Städten und Gemeinden seit Jahren oben auf der Tagesordnung. Doch Sicherheitskonzepte müssen maßvoll umgesetzt werden. Städte und Gemeinden wollen und sollen nicht zur Festung gemacht werden. Veranstaltungen stehen mit ihren Kultur- und Freizeitangeboten für Lebensqualität und kulturelle Vielfalt in Städten und Gemeinden. Sie sind fester Bestandteil unserer Kultur und stiften Identität vor Ort. Diese Werte müssen auch in Zukunft erhalten bleiben. Eine offene Gesellschaft braucht offene öffentliche Plätze. Dennoch müssen sich die Bürgerinnen und Bürger darauf verlassen zu können, dass ihnen ausreichend Sicherheit gewährleistet wird.

Einmal mehr macht die Neuauflage der Schrift, die erstmals unter dem Titel „Besuchersicherheit“ (DStGB Dokumentation Nr. 115) im Jahr 2013 erschienen ist, deutlich, wie wichtig eine Kultur der Verantwortung ist. Es geht darum, auch in Zukunft angstfrei zu leben und Veranstaltungen zu besuchen. Daher setzen die Autoren unter Koordination des fachkundigen Teams des xEMP-Verlages, durch Christian A. Buschhoff und Harald Scherer, darauf, Wege zu zeigen, wie man durch Kooperation und den sinnvollen Einsatz technisch-organisatorischer Mittel sichere Veranstaltungen ermöglichen kann.