Digitalisierung

Studie zu Kooperationen bei Smart City

Bei der Realisierung solcher Investitionsvorhaben hat die kommunale Ebene den Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit zu beachten. Dieser umfasst unter anderem die Prüfung von Effizienz und Effektivität bei der Mittelverwendung. Als wirtschaftlich sinnvolle Alternative hat sich in den letzten Jahrzehnten bei der Infrastrukturbereitstellung die Zusammenarbeit in partnerschaftlichen Modellen etabliert. Über das Anbinden von Privatkapital und externer Expertise kann diese im jeweiligen Einzelfall auch weitere Vorteile, wie Beschleunigungseffekte und Effizienzsteigerung, bewirken.

Diese Herausforderungen sollen in einer Praxisstudie „Partnerschaftliche Infrastrukturentwicklung in der smarten kommunalen Infrastruktur“ aufgegriffen werden, die sich an alle deutschen Städte und Gemeinden mit mehr als 20.000 Einwohnern und an alle Landkreise richtet.

Die Studie wird vom Kompetenzzentrum Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge e. V. (KOWID) an der Universität Leipzig durchgeführt und vom Deutschen Städte- und Gemeindebund unterstützt.

Um eine möglichst hohe Repräsentativität und Validität der Untersuchung sicherstellen zu können, bitten wir Sie herzlich um Teilnahme an der Erhebung. Selbstverständlich wird dabei absolute Anonymität gewahrt.

Bei Interesse an einer Teilnahme an der Studie erhalten Sie vom KOWID der Universität Leipzig einen individuellen Zugangsschlüssel. Dieser kann über rottmann@wifa.uni-leipzig.de angefordert werden. Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen bis spätestens zum 30. Oktober 2021 an diese Mailadresse zurück.

Mehr zum Thema: