Statement

Gefährdungslage auch für bedrohte Kommunalpolitiker

"Sie können nicht mal eben ein paar Hundert Bundespolizisten in kleine Orte wie Freiberg entsenden. Die Spontanität der Proteste erschwert die polizeiliche Arbeit. Wir haben hier eine ganz neue Dimension der Radikalisierung", erklärt Dr. Gerd Landsberg. "Der Verfassungsschutz muss diese Gruppen viel intensiver beobachten. Wir müssen an die Köpfe der Hassbotschaften heran. Die Teilnehmer müssen zudem sehr konsequent bestraft werden. Die Polizei und Justiz, insbesondere in Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen, müssen hier einen Schwerpunkt ihrer Arbeit setzen."

Weitere Informationen:

Mehr zum Thema: