Soziales

Marie Simon Pflegepreis: Bedarfsgerechte Angebote in der Pflege fördern

Aktuelle Prognosen des Bundesgesundheitsministeriums rechnen damit, dass die Zahl der Pflegebedürftigen auf ca. 6,5 Millionen im Jahr 2050 ansteigt. Die pflegerische Versorgung stellt unsere Gesellschaft jedoch angesichts des Fachkräftemangels und sinkender finanzieller Ressourcen vor Herausforderungen. Ziel des Marie Simon Pflegepreises für innovative Pflegeprojekte ist es daher, kreativen und innovativen Lösungsansätzen Sichtbarkeit zu verschaffen und sie in ihrer nachhaltigen Entwicklung zu unterstützen. Die Wettbewerbsbeiträge spiegeln alle Bereiche zu Versorgung und Betreuung älterer oder pflegebedürftiger Menschen wider und richten sich sowohl an die Betroffenen als auch an die informell und professionell Pflegenden.

„Wir sind in den Jurysitzungen immer wieder begeistert von der Vielfalt an unterschiedlichen Ansätzen und kreativen Projektideen“, erläutert Dr. Jochen Walker, Geschäftsführer der spectrumK GmbH und Ausrichter der Berliner Pflegekonferenz. „Dadurch können wir sehr viel zur nachhaltigen Ausgestaltung der Versorgung lernen. Beispielsweise können wir so wertvolle Erfahrungen zum Einsatz von digitalen Hilfsmitteln oder mit unterschiedlichen Finanzierungsmodellen zusammentragen.“ Viele der Initiativen haben einen sehr engen lokalen Bezug. „Sie sind sehr nah an den Betroffenen und reagieren direkt auf deren Bedarfe“, betont Dr. Gerd Landsberg, geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. „So greifen die Beteiligten Themen auf, die in der Versorgung noch zu wenig berücksichtigt wurden.“

So finden sich unter den Preisträger*innen der Vorjahre beispielsweise ein Angebot zur Nachtversorgung von Menschen mit Demenz, und die Bedürfnisse von Jugendlichen, die bereits Pflegeverantwortung übernehmen müssen, erfuhren wichtige Aufmerksamkeit. „Wir begrüßen es daher sehr, dass die Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Claudia Moll, die Schirmherrschaft übernommen hat“, so Dr. Walker. „Damit erhält das unermüdliche Engagement der Initiatoren die gebührende Wertschätzung und als Fürsprecherin und Vertreterin des Pflegeberufs können wir gemeinsam mit ihr auch die positiven Seiten des Pflegeberufs deutlich machen.“

Mit dem Marie Simon Pflegepreis werden innovative Projekte und Lösungsansätze für Fragestellungen rund um die Versorgung und Betreuung älterer oder pflegebedürftiger Menschen gesucht. Der Wettbewerb wird seit 2014 durch die spectrumK GmbH in Kooperation mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund ausgerichtet. Bewerben können sich Initiativen, Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen. Mit der Teilnahme am Wettbewerb präsentieren sich die Einreicher*innen der Fachöffentlichkeit und stehen im Zentrum eines Lernprozesses, der zur nachhaltigen Entwicklung der Pflege, aber auch der Projekte selbst beiträgt. Die Würdigung der Preisträger*innen erfolgt Rahmen der Berliner Pflegekonferenz am 9. November 2023, Bewerbungen sind vom 1. Juni bis 30. November 2022 möglich.

Weitere Informationen:

Mehr zum Thema: