„TaBoeLo“ - Taschengeldbörse der Stadt Lohmar
vlnr: W. Röger (Bürgermeister) J. Karad (SV Projektleiter), P. Kohl (JaiL Vertreter), M. Martini (KSK GS Lohmar), U. Kirschbaum Fitzek (Vors. SV), K.-H. Bayer (SV Vertr. Projektleiter), Quelle: Stadt Lohmar

Seit Mitte April 2012 gibt es in Lohmar eine Taschengeldbörse. Vermittelt werden Jugendliche an Senioren die kleine Jobs gegen Entgelt anbieten. Die Idee dazu entstammte der Seniorenvertretung, dem Jungendausschuss und der Projektgruppe „Lohmar JA – Jung und Alt“ allesamt aus Lohmar. Gesucht wurde ein generationsübergreifendes Projekt, welches junge sowie ältere Bürger aus Lohmar miteinbezieht bzw. anspricht. Daraus entstand das erfolgreiche Projekt „TaBoeLo“ - Taschengeldbörse Lohmar eine Art Nachbarschaftshilfe. „TaboeLo“ hat u.a. zum Ziel die bestehenden Vorurteile der älteren Damen und Herren gegenüber der jungen Generation abzubauen, aber auch die Jugend von heute für ein ehrenamtliches Engagements und ein verständnisvolles Miteinander zu sensibilisieren. Beide Seiten können zudem voneinander lernen. 

Die Jugendlichen eignen sich nebenbei wichtige soziale Kompetenzen an, diese werden auch im späteren Berufsleben benötigt. Zudem können Sie verschiedene Tätigkeiten ausprobieren und lernen so was Ihnen Spaß macht. Dies kann die spätere Berufswahl erheblich erleichtern.

Wer mit Hilfe von „TaboeLo“ sein Taschengeld aufbessern will muss zwischen 14 und 20 Jahre alt sein, egal ob Schüler oder Student. Für die Jobanbieter gilt, dass die zu verrichtende Tätigkeit einfach, unregelmäßig  und nicht gefährlich ist. Weitere Rahmenbedingungen sind, dass die angebotenen Jobs nur von Privatpersonen aufgeben werden dürfen. Die Arbeitszeit soll nicht mehr als zwei Stunden täglich bzw. zehn Stunden in der Woche übersteigen. Allerdings sollte durchschnittlich ca. fünf Stunden pro Monat/Jahr geleistet werden. Daher werden meistens Tätigkeiten wie das erledigen von Einkäufen, leichte Gartenarbeiten oder den Hund ausführen angeboten. Die Angebote ebenso die  Gesuche können auf der Homepage http://www.lohmar.de/kinder-jugend-familie-senioren/taschengeldboerse/ von jedermann eingesehen werden. In den meisten Fällen bekommen die Teenager einen Stundenlohn von 5 €, das empfiehlt auch die Taschengeldbörse. Nach jedem beendeten Job erfolgt eine Bewertung beiderseits. Vergeben werden Sterne von 1 bis 4, vier Sterne stehen beispielsweise für vollste Zufriedenheit. 

Jobanbieter als auch die zukünftigen Gelegenheitsjobber müssen sich zuvor bei der Taschengeldbörse anmelden, ansonsten erfolgt keine Teilnahme. Dies ist notwendig, damit kein Missbrauch betrieben wird.

Für die Jugendlichen gilt zusätzlich, dass Sie nach der Registration zu einem Treffen eingeladen werden. Bei den Treffen werden „kleine Vorstellungsgespräche“ mit den Projektleitern geführt. Jene sind von Nöten um solche Bewerber auszuschließen die gänzlich ungeeignet scheinen.  Am 20. Juli 2012 fand bereits das 4. Treffen statt. Das 1. Treffen sorgte für eine Überraschung und für staunende Gesichter bei den Projektleitern, anstelle von den 7 erwarteten Jugendlichen waren 14 Teenager aus Lohmar erschienen. Doppelt so viel wie erwartet.

Die generationsübergreifende Taschengeldbörse der Stadt Lohmar ist ein Riesenerfolg, Mitte Juli hatte sich der 100. Teilnehmer angemeldet. Über 50 Jugendlichen haben bereits Ihre Dienste angeboten. Einzelne von Ihnen mehr als 10-mal. 44 Senioren haben in dem kurzen Zeitraum um Unterstützung gebeten. Ein junges Ehepaar hat sogar über die Taschengeldbörse einen Babysitter gefunden. Die erste Jobanbieterin war übrigens eine 70 jährige Rentnerin, die Hilfe im Umgang mit dem PC benötigte. 

Kontakt:

Seniorenvertretung der Stadt Lohmar        
Hauptstr. 25
53797 Lohmar
Ansprechpartner: Herr Jürgen Karad u. Herr Karl-Heinz Bayer  
Tel.: 02246/303968 oder 02246/300222
E-Mail: taschengeldboerse@lohmar.de oder seniorenvertretung.lohmar@web.de
Web: http://www.lohmar.de/kinder-jugend-familie-senioren/taschengeldboerse/