7. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik

Weimarer Rathaus

Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesbauministerium: „Wir haben im vergangenen Jahr das Memorandum, Städtische Energien – Zukunftsaufgaben der Städte‘ verabschiedet. Darin werden alle Verantwortlichen und Handelnden in Städten aufgefordert, nachhaltige Stadtentwicklung mitzugestalten. Ich freue mich, dass wir bereits tragfähige Strukturen zur Umsetzung des Memorandums aufbauen konnten. Heute geht es darum, die Anforderungen und Möglichkeiten der Wirtschaft auf dem Gebiet der Stadt-und Regionalentwicklung zu beleuchten. Unser Ziel ist es, dauerhafte Bündnisse einzugehen, die auch für andere Länder beispielgebend sein können.“

Dr. Carsten Kühl, Finanzminister von Rheinland-Pfalz und stellvertretender Vorsitzender der Bauministerkonferenz: „Die Nationale Stadtentwicklungspolitik ist eine gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen. Wir müssen es schaffen, die Ziele der integrierten Stadtentwicklungspolitik vor Ort zu verankern. Kooperationen mit der Wirtschaft, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft gewinnen dabei an Bedeutung. Wichtig ist, dass die finanziellen Handlungsspielräume der Kommunen gestärkt und wichtige Zukunftsinvestitionen in unseren Städten und Gemeinden auch weiterhin umgesetzt und von den Partnern unterstützt werden.“

Roland Schäfer, Vize-Präsident des Deutschen Städte-und Gemeindebundes und Bürgermeister von Bergkamen: „Die anstehenden Aufgaben können nur im Rahmen einer integrierten Stadtentwicklung gelöst werden. Da die Städte und Gemeinden die Zukunftsaufgaben nicht alleine bewältigen können, brauchen sie auch in Zukunft die Unterstützung von Bund und Ländern. Nur mit einer starken und den unterschiedlichen Problemlagen in den Städten und Gemeinden angepassten Städtebauförderung werden die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen sein. Die Nationale Stadtentwicklungspolitik trägt wesentlich dazu bei, dass auch Partner aus dem privaten und zivilgesellschaftlichen Bereich kontinuierlich in die Stadtentwicklung eingebunden werden. Das stärkt das Verantwortungsgefühl für Stadt und Region.“

Dr. Eva Lohse
, Vizepräsidentin des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen am Rhein: „Ich freue mich, dass der diesjährige Bundeskongress zur Stadtentwicklungspolitik in der Metropolregion Rhein-Neckar stattfindet. Wir haben in der Region in den vergangenen Jahren tragfähige Strukturen gemeinsam mit der Wirtschaft aufgebaut. Durch eine enge Kooperation und im Miteinander von Wirtschaft, Wissenschaft, Bürgerschaft und Verwaltung ergeben sich Synergien, die es noch weiter auszubauen gilt. Eines der dringlichsten Probleme für den Wirtschaftsstandort Deutschland ist es, die wertvolle Infrastruktur für die Zukunft zu sichern. Allein in den Kommunen fehlen für die Instandhaltung von Straßen und den Öffentlichen Personennahverkehr jährlich 3,25 Milliarden Euro. Deshalb ist es gut, dass derzeit in einer Kommission Konzepte für eine nachhaltige Infrastrukturfinanzierung entwickelt werden.“

Im Rahmen des Kongresses, an dem hochrangige Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wie Rudolf Martin Siegers (Leiter Siemens Deutschland), Margret Suckale (Vorstandsmitglied der BASF SE), Zou Kota-Fredericks (Vizeministerin für Wohnungs-und Siedlungswesen, Südafrika) oder Mpho Parks Tau (Bürgermeister von Johannesburg, Südafrika) teilnehmen, werden Bürgerstiftungen für ihr vorbildliches Engagement in der Stadtentwicklung mit dem Bürgerstiftungspreis 2013 ausgezeichnet.


Mehr Informationen zum Kongress und den Zielen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik unter: www.nationale-stadtentwicklungspolitik.de

Weitere Infos