EU darf Tourismusförderung nicht abwürgen

„Die Attraktivität einer Destination ergibt sich für den Urlauber aus der touristischen Gesamtausstattung des Urlaubsziels. Dazu gehören einfache und sehr innovative Tourismusangebote.“ kommentiert das Geschäftsführende Präsidialmitglied des DStGB, Dr. Gerd Landsberg heute anlässlich der Vorstellung der Ergebnisse des Tourismusbarometers bei der ITB in Berlin. „Alle touristischen Investitionen müssen förderfähig sein, wenn sie zu den Zielen der EU Strukturpolitik beitragen“, so Landsberg.

Tourismus ist in Deutschland ein erfolgreicher Wirtschaftssektor. Erstmals gab es mehr als 400 Millionen Übernachtungen in Deutschland! Der Deutsche Städte und Gemeindebund fordert, dass die Förderung von touristischer Infrastruktur ab 2014 weitergeführt und ausdrücklich in der EU Strukturförderung (sog. EFRE-Förderung) genannt wird. Es reicht nicht, dass Investitionen im Tourismus nur mit besonderem Begründungsaufwand gefördert werden dürfen.

(Pressemitteilung Nr. 10/2013)

Weitere Infos