3. Kongress „100 % Erneuerbare-Energie-Regionen“

3. Kongress „100 % Erneuerbare-Energie-Regionen“

Besondere Relevanz erhält der Kongress durch folgende Formate:
•    Darstellung der Projektergebnisse "100% Erneuerbare-Energie-Regionen" d.h. hohe Praxisrelevanz für Entscheider
•    Der Praxisbezug wird darüber hinaus durch den "Markt der Möglichkeiten" (Unternehmensausstellung) und die "100ee-Meile" (Posterausstellung der Kommunen und Regionen) unterstrichen.
•    Die Ausstellung "Erneuerbar Unterwegs" auf dem auf dem Außengelände bietet Herstellern und Händlern von Elektrofahrzeugen umfassende Möglichkeiten zur Produktpräsentation, inklusive Probefahrten.
•    Die zweitägige Veranstaltung bietet Plattformen für den persönlichen Erfahrungsaustausch: in Foren, auf Exkursionen und bei der Abendveranstaltung.
•    Ein Kompetenzversprechen durch die Unterstützer Bundesumweltministerium, Umweltbundesamt und Forschungsverbund Erneuerbare Energien.
•    Durch die Kooperation von deENet und der Agentur für Erneuerbare Energien werden wissenschaftliche Ergebnisse praxisnah präsentiert.

Der Kongress orientiert sich an den umsetzungsrelevanten Fragestellungen der Entscheider aus Kommunen und Regionen. Diese werden in den Fachvorträgen, Fallbeispielen, Diskussionsforen und in der Ausstellung behandelt. Die Schwerpunkte orientieren sich möglichst an Handlungsfeldern, Entwicklungsphasen oder -pfaden.

Folgende Foren werden angeboten:
•    Stadt- und Regionalwerke: Gestalter und Gewinner der dezentralen Energiewende
•    Windenergie für Kommunen: Potenziale, Wertschöpfungseffekte und Handlungsmöglichkeiten
•    Qualifizierung vor Ort: Aktivierung von Potenzialen für Schule, Handwerk und Industrie
•    Kommunale Infrastruktur: Lastenmanagement, Speicher und Netze
•    Effiziente Wärme- und Kälteversorgung: Energiekaskaden aus Natur und Prozessen
•    Planungspraxis für Kommunen und Regionen: Gestaltungsspielräume und Realisierung
•    Bürgerwindparks, gemeinschaftliche Biogasanlagen oder Solarkraftwerke: Vorteile verschiedener Organisationsformen
•    Praxis der Akzeptanz: Erprobte Beispiele der Bürgerbeteiligung
•    E-Mobilität: Chancen und Herausforderungen für den kommunalen Fuhrpark
•    Geoinformationssysteme: Neue Werkzeuge für die Planung und Steuerung des Ausbaus Erneuerbarer Energien
•    Klimaneutral und 100% Erneuerbare Energien: Konzepte mit innovativen Ansätzen
•    Regionalschwerpunkt: Strategien von erfolgreichen Landkreisen aus Rheinland-Pfalz
•    Regionalforum Nordhessen: Vom kommunalen Energiekonzept zum regionalen Netzwerk

Die Teilnahme kostet für Vertreter von Kommunen 160,00 Euro.
Weitere Informationen: www.100-ee-kongress.de

(Dr. Simon Burger)