Dresden ist „Außergewöhnlichste Vorlesehauptstadt 2015“

Nach einer Begrüßung von Prof. Dr. Arend Flemming, dem Direktor der Städtischen Bibliotheken in Dresden, und einem Grußwort der Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch, überreichten die Stiftung Lesen, die Deutsche Bahn Stiftung und DIE ZEIT die Plakette an Melanie Feuerbach von der Aktionsgemeinschaft für Kinder- und Frauenrechte.

„Mit dem Bundesweiten Vorlesetag möchten wir ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Lesen setzen. Über 110.000 Vorleserinnen und Vorleser sind im letzten Jahr unserem Aufruf gefolgt. Diese Rekordzahl konnte nur erreicht werden, weil sich Städte wie Dresden mit herausragenden Ideen mit uns für das Lesen und Vorlesen engagieren“, freute sich Johannes Altschäfl, Kaufmännischer Geschäftsführer der Stiftung Lesen. Prof. Dr. Arend Flemming erläuterte: „Insgesamt wurden 2.000 Kinder mit Büchern und dem Thema Toleranz und Weltoffenheit auf vielfältige Weise konfrontiert. Dies wird langfristig ein friedvolles Zeichen für eine aktive Zivilgesellschaft setzen – vor allem wird es aber unsere Kinder bilden.“

Den Titel „Vorlesehauptstadt“ erhalten Städte und Gemeinden, die sich am jährlich stattfindenden Bundesweiten Vorlesetag mit besonderen Vorleseaktionen beteiligen. Der Wettbewerb um die Vorlesehauptstadt wird seit 2013 von den Initiatoren des Bundesweiten Vorlesetags – der Wochenzeitung DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung – gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund ausgerufen.

Der nächste Vorlesetag: 18. November 2016

Am Bundesweiten Vorlesetag rufen die Initiatoren Menschen in ganz Deutschland dazu auf, anderen vorzulesen: in Kindergärten, Schulen und Bibliotheken, aber auch in Museen, Zügen oder sogar Karussells. So soll – insbesondere bei Kindern und Jugendlichen – Begeisterung für das Lesen und Vorlesen geweckt werden. Vorleserinnen und Vorleser, die ihre Lesefreude weitergeben möchten, können sich und ihre Vorleseaktion unter www.vorlesetag.de anmelden. 

Weitere Informationen

(Foto:© Städtische Bibliotheken Dresden)