Ergebnisse Kommunalradkongress 2016: "Zukunftsstadt ist Fahrradcity"

Sie ist ein Vitalitätsprogramm für die Städte und Gemeinden, indem sie die Mobilität der Menschen verbessert und dem öffentlichen Raum eine neue Qualität gibt, der Handel und die (Tourismus-)Wirtschaft stärkt. Städte und Gemeinden können auf der Grundlage eines Radverkehrskonzeptes die Attraktivität und Sicherheit des Radverkehrs verbessern. Das ist nicht umsonst oder nebenbei zu haben, sondern kostet; ist aber eine Investition in die Zukunft. Bund, Länder und die Wirtschaft einschließlich der Deutschen Bahn sollten dies unterstützen!

Während das erste Forum sich inhaltlich über den Radtourismus, seine Vorraussetzungen, Fördermöglichkeiten und Zukunftschancen konzentrierte, zeigten die steigende Zahlen von Radtouristen in Deutschland, dass sich die Radtourismusbrache im Aufschwung befindet. Dies ist nicht zuletzt auch der steigenden Zahl an E-Bikes im Straßenverkehr zu verdanken.

Das zweite Forum berichtete  über das in Vorbereitung befindliche Konzept für den Radverkehr in der Innenstadt von Köln, die Erfahrungen aus Berlin zur Vorbereitung von Entscheidungen zur Umverteilung von Straßenraum zugunsten von Fußgängern und Radfahrern und über ein erstes Projekt zur Umsetzung eines Radschnellwegs in Göttingen. Insbesondere im Kontext des Ausbaus der Fahrradinfrastruktur in vielen Städten und Gemeinden war dieses Forum für viele Teilnehmer von hoher Bedeutung.

Das abschließende dritte Forum zeigte in vielfältiger Weise auf, wie positiv sich Radverkehr auf die Lebensqualität der Menschen in unseren Städten und Gemeinden auswirkt. So können durch ein Umsatteln vom PKW auf das Fahrrad Lärmemissionen und die Luftverschmutzung durch Abgase vermindert werden. Die körperliche Aktivität des Radfahrens beugt Krankheiten vor, sorgt für Entschleunigung im oftmals hektischen Alltagsleben und wird gerade von Kindern und Jugendlichen als Spaßfaktor angesehen. Das Forum widmete sich der Frage, wie der Radverkehr in den Städten und Gemeinden unterstützt und damit die Lebensqualität gefördert werden kann.

Im Anhang finden Sie die detaillierte Berichte zu den einzelnen Foren der Veranstaltung.

Weitere Informationen