Nr. 88 - Stärkung der kommunalen Infrastruktur durch Kooperationen von Bürgerinnen und Bürgern, Verwaltung und Unternehmen

Die Entwicklung von Kommunen hängt von den wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen ebenso stark ab, wie von den Einstellungen und dem Engagement der Akteure vor Ort. Die Zusammenarbeit von Verwaltung, Wirtschaft und Bürgern in neuen, trisektoralen Bündnissen gewinnt für Kommunen deshalb zunehmend an Bedeutung, um auf die aktuellen Herausforderungen angemessen reagieren zu können.

In dem vorliegenden Leitfaden „Stärkung der kommunalen Infrastruktur durch Kooperationen von Bürgerinnen und Bürgern, Verwaltung und Unternehmen“ sind Strategien und Maßnahmen zur Entfaltung des zivilgesellschaftlichen Potenzials als Handreichung zusammengefasst worden. Viele gute Beispiele für bürgerschaftliches Engagement und Kooperation zwischen Akteuren aus der Verwaltung, der Wirtschaft und dem Dritten Sektor möchten Sie anregen, das Potenzial der Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen den drei Bereichen in Ihren Kommunen weiter auszuschöpfen.

Die Zusammenarbeit von Kommunen, wirtschaftsseitigen Partnern und bürgerschaftlichen Gruppen stellt große Herausforderungen an alle Beteiligten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung müssen bereit sein, eine neue Rolle zu übernehmen, das heißt, statt durchführende Alleinverantwortliche nun Partner und Moderator von gemeinsamen Aktivitäten in geteilter Verantwortung zu sein. Deshalb nehmen partizipative Instrumente und Kooperationsverfahren für die Zusammenarbeit der drei Sektoren in diesen Leitfaden eine zentrale Rolle ein.

Hervorgegangen ist der Leitfaden aus dem Forschungsprojekt „Kooperationsnetze und bürgerschaftliches Engagement als Erfolgsfaktoren für ostdeutsche Kommunen“, welches das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung im Rahmen des Forschungsprogramms „Aufbau Ost“ Ende 2006 in Auftrag gegeben hatte. Ziel des Projekts war es, Kooperationen und Netzwerke zu beschreiben sowie die Faktoren zu identifizieren, welche die Vernetzung und Zusammenarbeit der öffentlichen Verwaltung mit der Wirtschaft und bürgerschaftlichen Gruppen in kleineren Städten Ostdeutschlands verbessern. Mein besonderer Dank gilt den beiden teilnehmenden Modellkommunen, Sondershausen in Thüringen und Strausberg in Brandenburg, die sich in dem Projekt engagiert und mit dem Forschungsteam vom Berliner nexus Institut für Kooperationsmanagement Instrumente der Zusammenarbeit getestet haben. Die Veröffentlichung und Verbreitung des Leitfadens in ost- und westdeutschen Kommunen durch den Deutschen Städte- und Gemeindebund freut mich sehr. Gerade bei der Weiterentwicklung der Strukturen des bürgerschaftlichen Engagements und der Vernetzung in kleineren Städten gilt es, Anregungen auszutauschen, voneinander zu lernen und die Entwicklung von konstruktiven und zukunftsweisenden regionalen Handlungsansätzen zu fördern.

Ich wünsche dem Leitfaden daher eine breite Verwendung in ost- und westdeutschen Kommunen.

Wolfgang Tiefensee

Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Weitere Infos