„Langenfeld - unsere Zukunft“

„Langenfeld - unsere Zukunft“

Seit 2002 beschäftigt sich die Stadtverwaltung Langenfeld intensiv mit den Auswirkungen des demografischen Wandels und dessen Folgen. Hand in Hand erarbeiteten Politik und Stadtverwaltung unter der Federführung von Frau Marion Prell, 1. Beigeordnete und Leiterin des Fachbereiches Soziales und Allgemeine Ordnung in den Jahren 2010 und 2011 ein umfangreiches Demografie-Konzept, welches sich über vier Bände erstreckt. Die Bandreihe enthält neben einem Maßnahmenkatolog und einem detailliertem Situationsbericht auch eine Darstellung der Folgen. 

„Langenfeld – unsere Zukunft“ sah eine Untersuchung der Zukunftsfestigkeit der Langenfelder Innenstadt vor. Die Überprüfung führte die Stadt gemeinsam mit der IHK Düsseldorf durch. Bei diesem Vorhaben beteiligten sich zudem 11 ortsansässige Händler. Die gewonnen Daten, welche mit Hilfe diverser Analyseverfahren ermittelt wurden, zeigen auf in wie weit die örtlichen Händler und die Innenstadt einer immer älter werdenden Gesellschaft und deren Anforderungen gerecht wird. Aufgrund der  Ergebnisse konnte ein geeigneter und allgemeingültiger Maßnahmenkatalog konzipiert werden. 

Das Demografie-Konzept umfasst zahlreiche Maßnahmen darunter auch das auf Dauer angelegte Projekt „JUNGE…ALTErnative“, welches im Jahr 2010 startete. Mit dem Projekt wird ein intergeneratives Miteinander in Langenfeld gefördert.  Vereine, Verbände Organisationen und Privatpersonen haben sich zu diesem Zweck als Bündnispartnern zusammengetan und vernetzt, aktuell beläuft sich die Zahl der Partner auf 94. „JUNGE…ALTERnative“ brachte bisher zahlreiche Aktionen und Projekte hervor. Informationen und Kontaktdaten der einzelnen Aktionen und Projekte beispielsweise das  Gartenprojekt - Alt und Jung gestalten ein Gartenstück oder das GiG-Projekt - Oma, jetzt versteh ich Dich! – Alterssimulation sowie die Gesuche für Projektpartner bzw. freiwillige die bei den Projekten mitwirken wollen, können über das Internet  von jedermann eingesehen werden. 

Ein wichtiges Anliegen der Stadt Langenfeld bei Ihren Anstrengungen hinsichtlich des demografischen Wandels  ist die enge Zusammenarbeit mit der Bevölkerung. Bisher erreichten die zahlreichen Beteiligungsformen wie beispielsweise Workshops oder Netzwerke kaum die jüngere Generation. Um diese Altersgruppe zu erreichen wurde ein Gemeinschaftsprojekt „Demografie in Langenfeld. Ursachen. Folgen. Handlungsmöglichkeiten“ initiiert, dass  die  Jugendliche unmittelbar in den Umsetzungsprozess des Demografie-Konzeptes mit einbindet.

Beteiligt sind neben der Stadtverwaltung die Schülerinnen und Schülern des Konrad-Adenauer-Gymnasiums. Mit Hilfe des Projekt wird ein „örtlicher Bezug“ hergestellt, denn im Unterrichtsfach Erdkunde wird die demografische Entwicklung lediglich im überregionalen Kontext  thematisiert. Damit das Vorhaben gelingt bildeten die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten vier unterschiedliche Arbeitsgruppen die

  • PG Expertenbefragung
  • PG Seniorenbefragung
  • PG Juniorenbefragung
  • Kartografierung von Teilbereichen der Innenstadt Teilbereichen der Innenstadt mit Sicht auf die behinderten- bzw. seniorengerechten Infrastruktur. 

Für Ihre Projektarbeit hatten die Schülerinnen und Schüler drei Monate Zeit. Nach den Sommerferien 2012 erfolgt eine Präsentation der Arbeitsergebnisse vor den Vertretern  des Rates der Stadt Langenfeld sowie der Verwaltung. Trotz dessen, dass das Projekt noch nicht gänzlich abgeschlossen ist, kann es bereits in diesem Stadium als erfolgreich gewertet werden. Denn alle Projektziele wurden erreicht und die Schülerinnen und Schüler erkannten, dass der demografischer Wandel auch vor Ihrer Haustüre von stattfindet.      
„Langenfeld – unsere Zukunft“ bezieht nicht nur alle Altersgruppen mit ein, sondern alle Arbeiten gemeinsam an einer demografiefreundlichen Stadt. Oder anders gesagt, Langenfeld nimmt sein Schicksal selbst in die Hand.  

Kontakt:

Ansprechpartner: Frau Marion Prell  
Tel.: 02173/794-2000
E-Mail: marion.prell@langenfeld.de
Web: www.langenfeld.de